Zukunft braucht Erinnerung

Bilaterale Online-Konferenz zum deutsch-russischen Jugendaustausch vom 29.09. – 01.10.2020

Eine Vielzahl drängender Fragen beschäftigen uns täglich. Hinzu kommt die aktuelle Situation, in der die Rückkehr zu realen deutsch-russischen Begegnungen nicht absehbar ist. Wir betrachten das als Auftrag, auch im Jugendaustausch die Frage nach der Zukunft in den Mittelpunkt zu stellen und wollen dazu gemeinsam mit Ihnen Strategien und Visionen für die Austauscharbeit entwickeln. 

Hierzu laden wir gemeinsam mit dem Russischen Koordinierungsbüro Fachkräfte, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Jugendarbeit sowie Lehrkräfte im Austausch vom 29.09. bis 01.10.2020 zur bilateralen Online-Konferenz zum deutsch-russischen Jugendaustausch „Zukunft braucht Erinnerung“ ein. Die Veranstaltung, die ursprünglich im Mai in Berlin stattfinden sollte, wird aufgrund des Corona-Virus als Onlineveranstaltung an drei Vormittagen stattfinden.

In einer ersten Gruppenarbeitsphase möchten wir mit den Teilnehmenden aus Deutschland und Russland über Themen, Austauschformate und Angebote der Koordinierungsbüros, die in Zukunft von Bedeutung sein könnten, ins Gespräch kommen. 

Um  die finanzielle Ausstattung des deutsch-russischen Jugendaustausch zu verbessern und seine Weiterentwicklung zu ermöglichen braucht es Unterstützung aus der Politik. Entsprechend wird es in der zweiten Gruppenarbeitsphase darum gehen, Vorschläge zu erarbeiten, wie Akteure im Jugendaustausch selbst in den politischen Raum kommunizieren können. Darüber hinaus möchten wir uns mit den Teilnehmenden über die Entwicklung einer mehrjährigen Strategie für  den  deutsch-russischen Jugendaustausch austauschen. 

2020 jährte sich zudem das Ende des Zweiten Weltkrieges zum 75. Mal. Das gemeinsame Erinnern an den Zweiten Weltkrieg stellt für den Dialog zwischen Deutschland und Russland und damit auch für den schulischen, außerschulischen und beruflichen Jugendaustausch ein zentrales Moment dar. Deshalb ist es für das Verständnis des anderen Menschen und seiner Gesellschaft wichtig, die historischen Grundlagen zu kennen, die die Gesellschaften von heute entscheidend geformt haben. In unserer Veranstaltung wollen wir darum Hinweise liefern, wie auch bei Jugendbegegnungen, die sich nicht explizit mit historischen Themen befassen, die Erinnerung und der Umgang mit Geschichte eine Rolle spielen können. 


Um bei der Online-Konferenz allen Beteiligten die Möglichkeit der Meinungsäußerung und des Austauschs untereinander zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt

Den genauen Ablauf und die geplanten Inhalten können Sie dem Programmentwurf entnehmen. Alle Programmpunkte werden simultan übersetzt. 

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 13. September 2020 über das Onlineformular an. 

Geben Sie die Information zur Veranstaltung gerne an Ihren russischen Partner weiter. Die Teilnahme von Austauschpartnern „im Tandem“, d.h. gemeinsam mit einer Vertreterin oder einem Vertreter Ihrer russischen Partnerorganisation ist ausdrücklich erwünscht.

Quelle: Veranstalter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*