Der VOLKSBUND wirbt am Volkstrauertag um Frieden und Toleranz in Europa

Am 15. November 2020 fanden in Bremen und Bremerhaven die alljährlichen Gedenkveranstaltungen zum Volkstrauertag statt. In diesem Jahr standen sie unter dem Motto „75 Jahre Kriegsende in Europa“. Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbunden Hygiene- und Schutzanforderungen hatte sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. dazu entschlossen, nur kleinere Veranstaltungen unter freiem Himmel durchzuführen. Aber auch dieses veränderte Format stieß bei den Besucherinnen und Besuchern auf ein positives Echo.

In Bremerhaven wurde die Veranstaltung auf dem Geestemünder Friedhof wieder von Schülerinnen und Schülern der Edith-Stein-Schule unterstützt. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Monica Roesberg-Sturmheit dekorierten sie im Vorfeld Wege und Gräberfelder mit zahlreichen Kerzen.

Auch bei der Gedenkveranstaltung auf dem Osterholzer Friedhof in Bremen wurde der Opfer von Gewalt, Gewaltherrschaft und Krieg gedacht. Unter Einbindung der verschiedenen Konfessionen wurde von allen Rednern um Frieden und Toleranz in Europa und der Welt geworben. Auch der Jugendarbeitskreis (JAK) des Landesverbandes beteiligte sich auf eindrückliche Weise an der Veranstaltung, indem er Friedensbotschaften aus verschiedenen Blickwinkeln präsentierte.

Einen Jugendarbeitskreis des Volksbundes gibt es bisher nur in der Stadt Bremen. Wer mitmachen möchte und beispielsweise Lust auf internationale work camps hat, ist herzlichen willkommen! Weitere Informationen unter https://bremen.volksbund.de/jugend-bildung/jugendarbeitskreise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*